kultur

wer isst was wann wo mit wem warum?

Mitarbeiter von eßkultur Berlin

Martin - Na, Martin!

aus Deutschland, bei eßkultur seit 2014

Seit drei Jahren treffe ich Martin im Betrieb. „Na, Birgitt!“ sagt Martin, steht dicht vor mir, schaut mich an, sagt sonst nichts. „Na, Martin!“ sage ich, freue mich, dass er da ist. Im Laufe eines Tages wiederholt sich das mehrfach, das war am Anfang irritierend, nicht nur für mich. Martin kam und spülte, sorgte für Ordnung bei Tassen und Tellern. Das können Menschen mit Asperger-Syndrom gut: überschaubare Systeme beherrschen. Martin wollte nach seiner Ausbildung auf den ersten Arbeitsmarkt, und nicht in einer Einrichtung für Behinderte arbeiten.

Doch Martin wurde krank: Ein Handgelenk hielt die Belastung nicht aus, und Martin musste über Monate zuhause bleiben. Er wollte lieber arbeiten kommen, zuhause sei es viel zu langweilig. Da kam uns die Idee: Martin kann für Ordnung sorgen, ohne zu spülen: Immer geraten unsere Tassen, Teller, Messer und Gabeln durcheinander mit geliehenem Geschirr. Wir brauchen einen Hüter der Schüsseln!! Martin war begeistert. Langsam bastelte er ein System, lernte alle Betriebsstätten kennen und sorgte an allen für Ordnung, Schritt für Schritt. Hängte Zettel auf: „Hier nur Vasen“, zählte Suppentöpfe. Er weiß genau, welche Tasse in welchen Schrank gehört. Ist ein Gerät kaputt, findet Martin heraus, wo man das Ersatzteil bestellt. Vor Kurzem hat er den Laptop einer Kollegin gerettet, die leider ihr Passwort vergessen hatte. Schritt für Schritt gibt es mehr Aufgaben für Martin, im Büro gibt es auch Einiges zu hüten.

„Na, Birgitt,“ sagte Martin eines Tages stolz, „jetzt bin ich doch deine rechte Hand?!“ „Klar!“

Martin wollte uns seinen Geburtstagskuchen nicht vorstellen... leider, leider. Martins Geburtstagskuchen kommt aus der Packung, Fertigbackmischungen gibt es bei kultur nicht, hier wird alles handgemacht. „Weißt du, Birgitt, ich war ja schon immer ein bisschen besonders, meine Mutti hat gedacht, Fertigkuchen kann der Martin einfach lernen.“

Ein Geburtstagskuchen als pädagogische Aufgabe. Schritt für Schritt! Hat geklappt, Mutti! Seither wachsen Martins Aufgaben und er uns ans Herz!