kultur

wer isst was wann wo mit wem warum?

Mitarbeiter von eßkultur Berlin

Azam - Back pullover und die deutsche Sprache

"Damals, als ich Kind war, es war für uns ein besonderes Fest!" Azam erzählt von ihren Geburtstagen in Teheran. Sie ist noch unsicher in der deutschen Sprache. Seit sechzehn Jahren wohnt sie in Berlin, eine Schwester von ihr wohnt auch hier. Ihre beiden anderen Geschwister leben noch in Teheran, und dort trifft man sich nach Möglichkeit einmal im Jahr.

Was nimmt man mit, wenn man auswandert? Azam kam mit ihrer Tochter und einer kleinen Tasche. Wie viel vom alten Leben passt in einen Koffer? Das Rezept für ihren Geburtstagskuchen musste in keinem Gepäckstück untergebracht werden. Es war in Azams Kopf, so wie sie es von Mutti gelernt hatte. Es ist ein ganz einfaches Rezept, sagt sie, ein ganz einfacher Kuchen ohne Sahne. Auf persisch heißt er Esfanji: Eierkuchen. Ohne diesen hausgebackenen Kuchen kein Geburtstag.

Vierzehn Jahre lang hat Azam in Deutschland kein zuhause gefunden. Sie lernte Deutsch und redete nur Persisch. Sie traute sich nicht unter Menschen, fasste nicht Fuß in diesem fremden Land, blieb zuhause. Irgendwann brachte eine Freundin die ängstliche Azam zu uns. Und Azam nahm all ihren Mut zusammen, fing an, bei uns zu arbeiten. Und plötzlich war alles anders. Weil man Kollegen braucht, um in einer Gesellschaft integriert zu sein, weil man eine Sprache nur lernt, wenn man sie teilt. Heute hat Azam das Kuchenrezept das erste Mal in ihrem Leben aufgeschrieben, auf Deutsch! Das Rechtschreibprogramm hat aus "Backpulver" "back Pullover" gemacht, Azam lacht darüber, sie hat keine Angst mehr. Und beim nächsten Geburtstag isst sie mit ihren Kollegen gemeinsam Esfanji, damit die wissen, wie für Azam Geburtstag schmeckt.