kultur

wer isst was wann wo mit wem warum?

Mitarbeiter von eßkultur Berlin

Madalena - Einfach erhaben

aus Portugal, bei eßkultur seit 2011

In Portugal ist eines klar: Zum Geburtstag gibt es Bolo de Agua. Gab es auch immer für Madalena. Schmeckt gut, sagt sie, ist Wasserkuchen, ganz einfach. Heute backt sie zum Geburtstag oder zu Weihnachten immer eine Torta Cenoura con Laranja – oder weniger poetisch eine Möhren-Orangen-Biskuit-Rolle.

Als Madalena vor etwa 20 Jahren nach Deutschland kam, wollte sie nur ein halbes Jahr bleiben. Sie wollte Deutsch lernen und dann wieder zurück in das Hotel, in dem Sie gearbeitet hatte. "Aber nach einem halben Jahr konnte ich kein bisschen deutsch," sagt Madalena, und grinst. "Ich habe gearbeitet, aber mich nicht getraut, zu reden. Ich bin einfach hier geblieben, um weiter zu lernen."
Und dann lernte Madalena deutsch und die Stadt Berlin lieben. Heiratete ihren angolanischen Mann und bekam in Berlin ihre Kinder. Die lachen manchmal über Madalenas Deutsch, erzählt sie und lächelt. Ihre Kinder mögen den portugiesischen Geburtstagskuchen nicht, sind deutsch, sagt Madalena, die wollen was mit Creme.

Seit einigen Jahren steht sie strahlend am Tresen und kümmert sich im Tagespiegel darum, dass unserer Gäste eine gute Mittagspause haben. Sie bleibt immer freundlich, egal, was passiert. Madalena, das heißt die Erhabene. Madalena ist die beste Erhabene, die man sich vorstellen kann: kein bisschen überheblich, sondern in bester Manier erhaben gegen schlechte Laune und Stress. "Wie schaffst du das, immer freundlich zu bleiben?," frage ich. "Ich kann nicht anders," sagt sie.