kultur

wer isst was wann wo mit wem warum?

Mitarbeiter von eßkultur Berlin

Tina - Tirschtorte

Tina hat sich gefreut, sehr gefreut. Wie an ihrem Geburtstag hat sie sich gefühlt, als sie für das Foto ihre Geburtstagstorte in die Hand nahm. "Schwarzwälder Tirschtorte", ihr Geburtstagskuchen. Das "K" konnte Tina als Kind noch nicht so gut aussprechen. Manchmal stibizte sie die Cocktailkirschen von der Torte, und schon immer mochte sie, dass ein bisschen Schnaps in der Torte war.

Fakten zur Schwarzwälder Kirschtorte, kurz "SK":

1915. Josef Keller aus Riedlingen in Schwaben bereitet sich bei einem Bäcker in Bad Godesberg auf seine Meisterprüfung vor, und bastelt aus Kirschen, Rührteig und Schlagsahne eine Torte. Sie kommt bei den Gästen sehr gut an.

1930. Erwin Hildenbrand bäckt im Café Walz in Tübingen (Schwaben), das bis 1924 zum Schwarzwaldkreis gehörte, seine erste SK und behauptet, diese erfunden zu haben.

1934. Erich Weber erwähnt die SK in seinem Werk "250 Konditorei-Spezialitäten und wie sie entstehen".

1949. SK landet auf Platz 13 der bekanntesten Torten Deutschlands.

1970. Tina isst ihre erste SK. In diesem Moment tritt die SK ihren Siegeszug an und wird zur bekanntesten deutschen Torte – weltweit.

2014. Der Anteil von Kirschwasser in der SK wird staatlich geregelt.

Ach, du Weltberühmtheit, du Königin der deutschen Konditoreikunst, im Grunde deines Tortenbodens bist du eine Schnapsidee. Tina ist das egal. Tina liebt dich bis heute, und sie hat Recht.