kultur

wer isst was wann wo mit wem warum?

Mitarbeiter von eßkultur Berlin

Bright

aus Ghana, bei eßkultur seit 2014

Bright ist Biologe, Bäume sind sein Spezialgebiet. Wenn er mit seinem Studium fertig ist, will er wieder nach Ghana, unbedingt! Bäume retten. Er ist der höflichste Mensch, den ich kenne. Klein, sehr beweglich, aufmerksam und schnell. Bei Partys – eßkultur feiert sich gern mal selber – holt er alle auf die Tanzfläche. Das ist sein Hobby, sagt er. In Ghana hat er während seines Studiums als Animateur gearbeitet. Bis heute liebt er es: gute Laune verbreiten und tanzen. Gern erzählt er mir seine Geburtagskuchengeschichte: Morgens kam an seinem Geburtstag seine Mutter ans Bett, um ihn als erste zu beglückwünschen. Sie hat jedes Jahr "etoch" zubereitet, ein Kochbananencurry, sein Lieblingsessen. Am Nachmittag kam dann die Familie zusammen. Alle beteten miteinander, Bright durfte sein Wünsche für das nächste Jahr nennen, und dann wurde gegessen. Etoch, mit nur einem Ei, das prominent in der Mitte des Currys lächelte, für das Geburtstagskind.

Wahrscheinlich war es damals ein Wunsch von Bright, die Welt ein bisschen freundlicher und besser zu machen. Und der Wunsch ist in Erfüllung gegangen, echt mal, Bright, danke!